Working hard for come-back

Dörnberg-8

Seit dem letzten "richtigen" Rennen Mitte April ist viel Zeit vergangen. Im letzten Jahr war ich bereits bei vier alpinen Rennen am Start und konnte mich von Wettkampf zu Wettkampf hangeln und lernen. In diesem Jahr läuft alles anders - nicht schlecht - aber anders. Es ist eine Zeit der Umstellung. Neue berufliche Herausforderungen verlangen viel Zeit und Engagement, sodass für längere Wettkampfreisen kaum Zeit bleibt. Aber mit der Perspektive, dass sich dieser "Lebensblock" einpendeln wird und ich wieder mehr Zeit habe, durch die Berge zu rennen, wird es leichter. 

Vor ca. drei Wochen nahm ich als Gaststarter beim Rennsteigstaffellauf für das Erfurter Laufteam teil, mit dem ich auch schon in den vorherigen Jahren Siege einfahren konnte. In diesem Jahr haben das achte Mal in Folge die Mixed-Wertung gewonnen. Ich lief die ca. 19,5km lange Etappe vom kleinen Inselberg bis zur Hohen Sonne nach Eisenach. Auf den ersten zwei Kilometer macht man schon mehr als die Hälfte der Höhenmeter, bevor es dann langsam bergab geht. Mit Magenproblemen und durchschnittlich 60km/Woche Training (Vergleich im Jahr zuvor: 120km/Woche) lief ich noch eine halbwegs passable Zeit. Ich merke aber, dass es mit mehr Umfang deutlich flowiger geht. Mit dem Lauf habe ich meine Kapillaren anscheinend mal wieder richtig durchgeblasen und seitdem wieder etwas mehr Umfang gemacht, sodass ich positiv auf das Dolomites Sky Race in Canazei/Dolomiten blicken kann, welches am Sonntag in zwei Wochen startet. 22km mit 1750hm und puren Abenteuer-Trails. Daran hänge ich direkt eine weitere Woche Dolomiten, Laufen, Wandern und noch eine Woche MTB von Garmisch zum Comer See dran. Ab diesem Zeitpunkt wird es auch wieder mehr Bilder und Berichte geben. Stay tuned!

DCIM118GOPRO
RSSL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *